Hochwild und Niederwild – Bedeutung und Geschichte

Hochwild und Niederwild – Bedeutung und Geschichte

Im Zusammenhang mit der Jagd ist oft von Hochwild und Niederwild die Rede. Doch was ist der Unterschied und woher stammt diese Kategorisierung? Wir klären Fragen und werfen damit einen Blick auf die Geschichte der Jagd.

Hochwild – Dem Adel vorbehalten

Vor noch gar nicht allzu langer Zeit war die Jagd ein Privileg, das meist nur dem Adel vergönnt war. Aus dieser Zeit stammt auch die Einteilung der Wildarten in Hochwild und Niederwild. Hochwild zu jagen war nur dem Hochadel vorbehalten, während das Niederwild auch vom niederen Adel und anderen ausgewählten Personengruppen bejagt werden durfte. Heute sind von dieser Tradition (Gott sei Dank) nur noch die Namen geblieben, die aber immer noch einiges an Verwirrung stiften können. Die Bezeichnungen Hoch- und Niederwild haben nichts damit zu tun in welcher Höhe sich die Tiere aufhalten oder wie groß sie sind –  das ist ein weit verbreiteter Irrglaube.

Rehwild: Mal Hoch- mal Niederwild

Zum Hochwild gehören alle Schalenwildarten außer dem Rehwild. Fälschlicherweise wird das Rehwild immer mal wieder zum Hochwild gezählt, es gehört aber heute zum Niederwild. Es gab Zeiten, vor etwa 250 Jahren, da zählte auch das Rehwild zum Hochwild. Der Adel kam aber bei der Rehwilodjagd nicht hinterher und die Rehpopulation wuchs zu einer wahren Plage heran. Der Adel entschloss sich das Rehwild zum Niederwild zu erklären und somit für andere Personengruppen freizugeben und binnen kürzester Zeit war das Problem gelöst. Dies hatte zur Folge, dass das Rehwild bald schon fast ausgerottet war. Hierauf wurde das Rehwild wieder zum Hochwild gemacht.

Auerwild, Steinadler und Seeadler gehören ebenfalls zum Hochwild. Früher gehörten auch Wolf, Bär und auch der Luchs, örtlich auch Trappen, Kranich, Reiher zum Hochwild. Alles übrige Wild wird unter der Bezeichnung Niederwild versammelt.

Beim Niederwild wird zwischen Haar- und Federwild unterschieden. Zum Haarwild gehören alle Säugetiere: Fuchs, Rehwild, Dachs, Hasen, Kaninchen etc. Zum Federwild alle Jagdbaren Vogelarten.

Adventsangebote

Während der Adventszeit öffnen wir jeden Tag ein Türchen unseres Adventskalenders. Schauen Sie in unserem Online Shop vorbei, es warten täglich tolle Angebote auf Sie!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Jagdhaftpflicht – sich richtig versichern
Vorheriger Artikel
Jagdhaftpflicht – sich richtig versichern
Das Jagdrevier im August – Eine Annäherung an den Feisthirsch
Nächster Artikel
Das Jagdrevier im August – Eine Annäherung an den Feisthirsch