Wildrezept der Woche: Klassischer Gänsebraten

Wildrezept der Woche: Klassischer Gänsebraten

Gänsebraten ist ein absoluter Klassiker unter den Wildgerichten. Mit etwas Ausdauer gelingt einem geübten Koch das Festmahl leicht.

Zutaten für den Gänsebraten:

1 Gans, küchenfertig

Salz und Pfeffer

Beifuß

Für die Füllung:

300g Backpflaumen, eingeweicht, entsteint

300g Apfel

2EL Zucker

3EL Schwarzbrot, gerieben

Zubereitung des Gänsebratens:

Zuerst müssen Sie für den Gänsebraten die Gans innen und außen Salzen, Pfeffern und mit Beifuß einreiben.

WeihnachtsgansAnschließend die Äpfel schälen und achteln. Die Backpflaumen halbieren. Dann das Schwarzbrot, die Pflaumen und die Apfelstücke mit etwas Salz und Zucker vermischen. Dies ergibt die Füllung für  den Gänsebrate. Die Gans füllen und gut zu nähen. Legen Sie dann die gefüllte Gans in den Bräter und braten sie im Ofen bei 180°C. Dabei müssen Sie den Gänsebraten ab und zu mit dem Bratenfond begießen.

Nach etwa einer Stunde drehen und braten Sie sie noch einmal eineinhalb bis zwei Stunden (je nach Größe der Gans). Auch während dieser Zeit müssen Sie den Gänsebraten immer wieder mit dem Fond begießen.

Zum Ende der Backzeit stechen Sie die Keule an und prüfen die die austretende Flüssigkeit. Ist diese klar, dann ist die Gans durchgegart.

Nehmen Sie dann den Gänsebraten nach Mecklenburger Art aus dem Bräter und stellen sie warm.

Den Bratensatz ablöschen und kochen ihn vom Boden des Bräters los.

Den Fond abseihen und nach dem Entfetten stark einkochen, so wird er zur perfekten Soße.

Als Beilagen empfehlen wir Kartoffelklöße.

Gerüstet für die Drückjagd

Im Jagd1 Shop finden Sie Bekleidung, Ausrüstung und Hundebedarf ausgesuchter Marken für die Drückjagd-Saison. Entdecken Sie außerdem viele Ideen für Ihr Gastgeschenk für die Drückjagdeinladung.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Fragen aus der Jägerprüfung: Lebensraum des Wildes
Vorheriger Artikel
Fragen aus der Jägerprüfung: Lebensraum des Wildes
Erntejagd gleich effektive Wildschweinjagd?
Nächster Artikel
Erntejagd gleich effektive Wildschweinjagd?