Wildrezept der Woche: Hubertuspfanne – ein Klassiker!

Wildrezept der Woche: Hubertuspfanne – ein Klassiker!

hubertuspfanne

Die Hubertuspfanne mit Rotwein wird in der Kasserolle geschmort und ist ein typisches Wildgericht, dass sich kinderleicht zubereiten lässt.

Hubertuspfanne – Rezept & Zubereitung

Dieses Rezept für eine Hubertuspfanne ist für 4 Personen gedacht und benötigt ca. 90 Minuten in der Zubereitung. Für die Zubereitung der Hubertuspfanne empfehlen wir ihnen darauf zu achten, dass sie frische Zutaten verwenden, um so zu einem besonders schmackhaften Ergebnis zu kommen.

Hubertuspfanne – Zutaten

  • 90 g Butter
  • 1 Zwiebel
  • 500 g Wildfleisch (Rehblatt, Hirschschulter etc.)
  • 500 g Wildschwein oder Hausschwein
  • 2 TL Salz
  • 1 Bund Suppengrün
  • 6 Wacholderbeeren
  • 1/2 TL Pfeffer
  • 1 TL (gehäuft) Paprika, edelsüß
  • 2 Tassen Wasser
  • 125 g Sauerrahm (Schmant)
  • 1 Glas Rotwein
  • 2 EL Mehl

Hubertuspfanne – Zubereitung

hubertuspfanne

Die Butter in einer Kasserolle schmelzen und die gehackte Zwiebel und das gewürfelte Wild- und Schweinefleisch darin anbraten. Salz und Pfeffer, das Suppengrün, Wacholderbeeren, Paprikapulver hinzugeben und schließlich das Wasser. Nun ist es wichtig die Kasserolle gut zu schließen und das Fleisch etwa 1 Stunde schmoren lassen. Dann mit dem Sauerrahm und dem Rotwein angießen und das Fleisch fertig garen. Schlussendlich die Sauce noch mit dem mit Mehl binden und mit Salz, Pfeffer und Paprika abschmecken.

Lassen sie sich ihre Hubertuspfanne gut schmecken!

Foto: Andy Melton (CC BY-SA 2.0)

Gerüstet für die Drückjagd

Im Jagd1 Shop finden Sie Bekleidung, Ausrüstung und Hundebedarf ausgesuchter Marken für die Drückjagd-Saison. Entdecken Sie außerdem viele Ideen für Ihr Gastgeschenk für die Drückjagdeinladung.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Vor der Jagd zum Schießtraining – Schießkinos und Schießstände
Vorheriger Artikel
Vor der Jagd zum Schießtraining – Schießkinos und Schießstände
Schießwesten – worin liegen die Vorteile?
Nächster Artikel
Schießwesten – worin liegen die Vorteile?