Tipps für eine erfolgreiche Bockjagd

Tipps für eine erfolgreiche Bockjagd

Immer wieder hört man von Jägern und Jägerinnen, dass die Anzahl von Rehwild im Vergleich zu früher sinkt. Doch nur weil der Anblick von Rehwild nicht mehr so häufig gegeben ist, heißt es nicht gleich, dass wir weniger Wild in unseren Wäldern haben. Wir geben Ihnen 6 hilfreiche Jagd1 Tipps, die Ihre Chancen auf Anblick und eine erfolgreichere Bockjagd erhöhen.

1. Tipp

Wenn Rehwild aus dem Wald auf freie Flächen zieht, ist die Chance Böcke zu sichten am höchsten. Denn die Freiflächen dienen dem Rehwild überwiegend als Äsungsflächen. Dabei ist die Grundvoraussetzung, sich in seinem Revier gut auszukennen. Zu den typischen Stellen, an den sich Rehwild gerne aufhält, zählen Einstände, Wildwechsel und auch gegebene oder angelegte Äsungsflächen. Bevorzugte Äsungsflächen sind Wildäcker, welche hoch bewachsen sind und in denen sich das Wild geschützt fühlt. Aber auch Freiflächen wie einfache Wiesen, sind beliebte Aufenthaltsorte. Hierbei sollte auch vermehrt auf den Waldrand geachtet werden, wo das Rehwild zuerst seine Umgebung sichert. An diesen Stellen im Revier ist ein Ansitz besonders empfehlenswert, denn dort ist die Sichtung von Rehwild meist gegeben.

Rehbock im Grünen

2. Tipp

Sobald man sein Revier und die passenden Stellen kennt, sollte man nun auch die richtige Zeit anpeilen. Meist ziehen die Rehe in den frühen Morgenstunden und in den frühen Abendstunden auf freie Flächen. Denn zu dieser Zeit fühlt sich das Rehwild am sichersten. 

Bockjagd

Zur erfolgreichen Ansitzjagd und Pirsch auf Böcke empfiehlt sich geräuscharme Jagdbekleidung in Tarnfarben sowie Locker, Wildkameras, Messer & Taschenlampen. All das uns mehr finden Sie in unserem Online Shop.

3. Tipp

Wenn man schon rechtzeitig die Plätz- und Fegestellen der Böcke kennt, hat man während der Jagdzeit einen gewissen Vorteil. Der sogenannte Platzbock kehrt regelmäßig an diese Stellen zurück. Denn dort markiert er sein Territorium für die kommende Blattzeit. Damit diese Stellen weiterhin beobachtet werden können, ohne das Rehwild zu stören, helfen Wildkameras. So kann man die Rehböcke rund um die Uhr im Auge behalten und feststellen zu welchen Zeiten sie sich dort aufhalten. 

 

4. Tipp

In den ersten Wochen der Bockjagd-Saison, ist die Wahrscheinlichkeit auf Anblick am höchsten. Die Wiesen fangen an grün zu sprießen, das Rehwild wird aktiver und befindet sich häufiger auf den Freiflächen. Zudem ist die Vegetation noch nicht so hoch, dass der Wildkörper bedeckt wird und es sich unbemerkt verstecken kann. Dadurch ist ein sicheres Ansprechen der Böcke möglich.

5. Tipp

Da Anfang Mai die Temperaturen noch nicht so hoch sind, ist zu dieser Zeit mehr Anblick gegeben. Bei zu hohen Temperaturen ruht das Rehwild tagsüber überwiegend im Wald. Erstbei geringeren Temperaturen in den Abendstunden ziehen die Tiere zum Äsen auf die freien Flächen. Somit lohnt sich an heißen Sommertagen ein früher Morgenansitz. In dieser Zeit begibt sich das Wild aus den Einständen auf die Äsungsflächen. Das Wild kann sich aber auch bereits auf den Äsungsflächen befinden und zurück in den Einstand ziehen. 

Blattzeit im Revier

6. Tipp

Selbstverständlich spielt die Blattzeit des Rehwildes eine maßgebliche Rolle. Zu dieser Zeit ist sowohl die Chance auf Anblick, als auch auf einen guten Abschuss sehr hoch. Die Böcke werden sehr aktiv und sind auf der Suche nach Ricken.
Wer sich in dieser Zeit geschickt mit dem Umgang von Blattern oder auch traditionell mit einem Buchenblatt anstellt, kann sehr schnell einen Bock aus seinem Einstand locken.

Angebote zu geräuscharmer Jagdbekleidung in Tarnfarben sowie Locker, Wildkameras, Messer & Taschenlampen für eine erfolgreiche Ansitzjagd und Pirsch auf Böcke finden Sie im Jagd1 Online Shop.

DEERHUNTER TIEFSTPREIS-AKTION

Sichern Sie sich unser gesamtes Deerhunter Sortiment mit satten Rabatten. Räumen Sie mit uns das Lager für die neue Frühjahr / Sommer Kollektion 2020! Die günstigsten Preise warten auf Sie! Nur bis zum 23.02.2020 und nur so lange der Vorrat reicht!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Parasitäre Erkrankungen beim Rehwild
Vorheriger Artikel
Parasitäre Erkrankungen beim Rehwild
Nachsuche auf Schalenwild
Nächster Artikel
Nachsuche auf Schalenwild