Richtig Blatten – Der Schlüssel zum Rehbock (Teil 1)

Richtig Blatten – Der Schlüssel zum Rehbock (Teil 1)

In der folgenden 3-teiligen Serie wollen wir einen kurzen Einblick über die Blattjagd geben, die wohl für die meisten Jäger die aufregendste Zeit im Niederwildrevier darstellt. Dabei beleuchten wir das Wie, Wann, Wo, Was braucht man zum erfolgreichen Blatten auf den Bock in der Brunftzeit. 

Hintergrundinformationen

Als Blattzeit bezeichnet der Jäger landläufig die Rehbrunft, obwohl nicht der gesamte Zeitraum der Hauptbrunftzeit vom 20. Juli bis 10. August gleichermaßen für diese spannende Jagdart geeignet ist. Die eigentliche Blattzeit ist vom 2. bis ca. 15. August. In diesem Zeitraum ist es am sinnvollsten die sehnsüchtigen Fieptöne der Ricke nachzuahmen, um den Bock fast schon magisch, wie auf Schienen auf das Blatt springen zu lassen. Der Begriff Blatten kommt aus früheren Zeiten, als der Jäger die Töne des weiblichen Rehwildes mit Hilfe eines Buchen- oder Fliederblattes, gelegentlich auch mit einem Grashalm erzeugte. Heute verwenden die meisten Jäger Lockinstrumente, bei denen die Fieplaute oft durch Blasen gegen Metallzungen entstehen. Der Einsatz moderner Hilfsmittel, wie z. B. Handy oder MP3 Player, sind aber nach dem §19 Bundesjagdgesetz verboten und auch nicht zielführend, da eine Ricke auch nicht immer die gleichen Töne von sich gibt.

In welchem Zeitraum am besten Blatten?

Wie bereits oben beschrieben sind die Tage zum Ende der Brunft vom 2. bis 15. August am erfolgsversprechendsten. Natürlich kann sich durch das Wetter oder die Höhenlage des Reviers dieser Zeitraum auch verschieben und sollte jedes Jahr durch Beobachtung herausgefunden werden. Zu Beginn der Brunft springen meistens nur junge Böcke, die noch nicht selbst einen Einstand mit weiblichen Rehen verteidigen. Der ältere, territoriale Bock wird erstmal alle weiblichen Stücke in seinem Heimatreich beschlagen. Ganz nach der alten Jägerregel: „Steht der Bock bei der Ricke, springt er nicht auf’s Blatt“. Ab Anfang August sind die meisten weiblichen Stücke bereits befruchtet und der Bock beginnt aktiv auch ausserhalb seines Einstandes auf die Suche zu gehen und ist dann besonders empfänglich für die verführerischen Fieplaute. In dieser heißen Phase des Blattjägers wird auch in der Literatur beschrieben, dass Rehböcke oft auch auf quietschende Fahrradbremsen und sogar auf hohe Quietschtöne von Kindern mit Zustehen reagierten.

Was ist die beste Tageszeit?

Wie so oft bei der Jagd gibt es hier keine allgemeingültige Aussage. Oft hört und liest man, dass es tagsüber, vor allem am Nachmittag, am besten ist. Andere schwören auf die Morgen- und Abendstunden. Fakt ist, dass in der Rehbrunft gerade die Böcke fast rund um die Uhr unter Strom stehen und jederzeit auf unsere Fieptöne reagieren können. Wie heißt es so schön, wenn der Bock will, dann kommt er auch. Meistens scheint es auch witterungsabhängig zu sein. An heißen Tagen sind eher die kühleren Morgen- oder Abendstunden interessant. In kühleren Phasen ist es tagsüber oft besser.

Damit sind wir auch schon bei der Frage nach dem idealen Wetter?

Jeder kennt wohl noch aus dem Jagdkurs den Merkspruch: „Jäger gib darauf acht, den Bock verwirrt der Sonne Glut, den Hirsch die kalte Nacht“. So hat mein jagdlicher Lehrmeister früher immer an bedeckten, drückend heißen Tagen Anfang August gesagt: „Bua jetzt müssen wir raus, beim Bock werden die Kugeln heiß“. Tatsächlich findet auch bei kühlerem Wetter oder Nieselregen Brunftgeschehen statt und auch hier kann jederzeit mit Erfolg beim Blatten gerechnet werden. Sturm oder Starkregen ist nicht zur Blattjagd geeignet, da hier das Rehwild sowieso nicht besonders aktiv ist. Perfekt geeignet wäre auch die Zeit nach einem Sommergewitter. Daher gilt die Regel. Letztendlich fast egal was für ein Wetter ist – wir müssen raus, weil nach Hause an die Couch wird der Bock nicht kommen.

Damit ist der erste Teil unserer Blattjagdserie beendet. Im nächsten Teil gehen wir den Fragen der Örtlichkeit, der Ausrüstung und dem Ablauf der Blattjagd nach.

Gerüstet für die Drückjagd

Im Jagd1 Shop finden Sie Bekleidung, Ausrüstung und Hundebedarf ausgesuchter Marken für die Drückjagd-Saison. Entdecken Sie außerdem viele Ideen für Ihr Gastgeschenk für die Drückjagdeinladung.

2 Kommentare

Schelmy
4. Juli 2019

Ein sehr Interessanter Artikel, mit vielen nützlichen Tips wo man leicht beherzigen kann und ich denke wo einem auch einen sehr guten Erfolg versprechen. Da freu ich mich schon auf die Blattzeit und vor allem auf die weiteren Teile der Serie

Antworten

Hinterlassen Sie eine Antwort

Jagd1-Team
5. Juli 2019

Hallo Schelmy,
Vielen Dank für die netten Worte. Dienstag Nachmittag gibt es dann die Fortsetzung von unserer Serie.
Das Jagd1-Team

Antworten

Hinterlassen Sie eine Antwort

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Jagdschule Schützeberg stellt sich vor
Vorheriger Artikel
Jagdschule Schützeberg stellt sich vor
Richtig Blatten – Der Schlüssel zum Rehbock (Teil 2)
Nächster Artikel
Richtig Blatten – Der Schlüssel zum Rehbock (Teil 2)