Ratschläge zur Erntejagd auf Sauen

Ratschläge zur Erntejagd auf Sauen

Die Monate August und September sind die Monate der großen Erntejagden. Diese Jagden sind es die jährlich die meisten Unfälle fordern und in manchen Bundesländern zu einer Standpflicht geführt haben. Der Einsatz von leichten Drückjagdständen erhöht zwar die Sicherheit aber reduziert gleichzeitig die Flexibilität. Trotzdem ist die Sicherheit auf solchen Jagden wichtiger denn je. Flache Winkel und schnelle Sauen machen Erntejagden zu einem heißen Pflaster und kontrovers diskutiertem Thema unter Jägern.

Auf eine angemessene Schützenzahl achten

FeldjagdWichtiger als auf einem Stand zu sein ist es für mich, dass es eine angemessene Anzahl von Schützen ist. Wenn alle 50m einer steht ist dies eindeutig zu viel. Hier greift meiner Meinung nach der Satz, „weniger ist mehr“, mehr Sicherheit auf jeden Fall. Dann ist für mich die Auswahl der Schützen entscheidend. Auch ich werde gerne eingeladen, doch ist es mir lieber, wenn ich die anderen Schützen kenne. Ganz wichtig ist das Verhalten eines Jägers bei in Anblick kommenden Sauen. Ich habe nicht wenige Jäger erlebt, die sobald sie Sauen sehen alles um sich herum vergessen, inklusive Kugelfang, Nachbarschütze und Schussfeld. Ein entsprechendes Training in Schießkino lege ich nicht nur jedem ans Herz, sondern rate ich stark an.

Orange ist die richtige Farbwahl

ErntejagdWie auf solchen Jagden üblich kann man gar nicht orange genug sein. „Mütze muss“, sagt ein Kumpel von mir immer und das ist richtig. Oft ist der Raps so hoch oder das Gelände hügelig, dass man nur den Kopf des nächsten Schützen sieht, ist dieser dann nicht leuchtend orange, fällt es manchmal schwer ihn zu sehen. Ein Tipp ist hier die Beretta Big B2 Kappe, die bereits für 24 € erhältlich ist. Eine Warnweste darf natürlich trotzdem nicht fehlen, wobei mir auch dabei die orangen besser gefallen. Eine Orangene Jagdjacke wie etwa die Beretta Brown Bear Orange ist fas noch besser geeignet.
Geschossen wird nur dahin, wo man absolut sicher sein kann, dass nichts und niemand gefährdet ist. Am besten ist es eh wenn man per Funk oder Handy regelmäßig mit den anderen Schützen in Kontakt steht, grade wenn es große Schläge sind. Neben den anderen Schützen sind natürlich die Fahrer von Drescher und Traktoren Gefahrenpotentiale.

Es versteht sich also von selbst das in die Richtung von Fahrzeugen nicht geschossen oder in den Anschlag gegangen wird. Mit dem Rücken zum Feld ist man meistens auf der sicheren Seite.
Auch bei diesen Jagden ist ein variables Zielfernrohr die Optik meiner Wahl. Eine Vergrößerung zwischen 1-6 sollte man auf seiner Waffe haben. Hat man sich erst mal an das flüchtig Schießen mit einem Leuchtpunkt gewöhnt, möchte man nie mehr ohne schießen und so gehört auch er für mich immer dazu.

Hier gibt es weitere Informationen zur Erntejagd

Gerüstet für die Drückjagd

Im Jagd1 Shop finden Sie Bekleidung, Ausrüstung und Hundebedarf ausgesuchter Marken für die Drückjagd-Saison. Entdecken Sie außerdem viele Ideen für Ihr Gastgeschenk für die Drückjagdeinladung.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wildrezept der Woche: Rezept für Wildschwein-Gulasch mit Maronen
Vorheriger Artikel
Wildrezept der Woche: Rezept für Wildschwein-Gulasch mit Maronen
Jagd Anfang September – Jagd auf Gams, Feisthirsch und Graugans
Nächster Artikel
Jagd Anfang September – Jagd auf Gams, Feisthirsch und Graugans