Der winterliche Mondansitz – Ausrüstung und Tipps für die Mondjagd

Es ist kalt und dunkel, bis auf den Mond, wie also gehe ich so eine Mondjagd an? Um warm zu bleiben ziehe auch ich mich nach dem „Zwiebel-Prinzip“ an. Eine Schicht nach der anderen. Neben Thermounterwäsche ist meine Faserpelzjacke ein wichtiger Bestandteil meiner Ausrüstung geworden. Da ich keine Schals benutze ist eine Jacke oder Weste mit einem hohen Kragen wichtig.

Beim Mondansitz gilt es warm zu bleiben

Stirnlampe und Gehörschutz für den MondansitzAnstatt mir einen teuren Ansitzsack zu kaufen, habe ich mir in einem Armee-Shop einen billigen, gebrauchten Schlafsack gekauft. Gehe ich bei Mond raus, sitze ich meistens nicht länger als vier Stunden. Um so lange auch bei zweistelligen minus Graden aus zu halten lege ich mir unten in den Schlafsack eine mit warmen Wasser (nicht kochend) gefüllte Plastikflasche. Auf die ich dann meine Füße stellen kann. Denn im Schlafsack habe ich keine Schuhe an, nur dicke Socken. Zusätzlich ist im Winter noch eine Heizweste zu empfehlen.

Nachtglas bringt Licht ins Dunkel der Mondjagd

Um auch bei wenig Licht sehen zu können habe ich ein 9×63 Nachtglas. Denn wenn ich eine Bewegung wahrnehme, nehme ich nicht gleich die Waffe hoch. Wenn die Zeit dafür ist spreche ich durch das Doppelglas an. Der Leuchtpunk in meinem Zielfernrohr gibt mir bei der Dunkelheit mehr Sicherheit, das Stück richtig ins Visier zu nehmen. Schon seit eine Weile benutze ich einen elektronischen Gehörschutz. Er verstärkt nicht nur die Geräusche, welche Nachts wichtiger sind denn je, sondern hält auch meine Ohren warm.

Mit dem Smartphone Mondphasen bestimmen

Mondansitz im WinterHat man nun ein Stück erlegt, sollte man eine Lampe dabei haben, um das Stück zu bergen und aufzubrechen. Eine Kopflampe bietet sich dafür an. Des Weiteren gibt es eine Vielzahl von guten LED Taschenlampen die klein und hell sind. Außerdem lassen sich mit ihnen, hat man keine Kopflampe dabei, zusammen mit dem Gehörschutz eine Kopflampe improvisieren.
Heutzutage hat fast jeder ein Smartphone. Dadurch wird es uns um einiges einfacher gemacht die genauen Mondphasen, das Auf- und Untergehen in Erfahrung zu bringen.
Mögliche Apps fürs iPhone:
Luan
MoonCalender
PhotoMoon
iephemeris pro

Mögliche Apps für Android:
Lunasolcal
Moon Phases

Auf dem Ansitz sollte man aber drauf achten, die Helligkeit des Bildschirmes soweit es geht zu dimmen.
Einen persönlichen Erfahrungsbericht zum Mondansitz finden sie HIER
Text: Eike Mross, Julia Kauer

Ein Kommentar

  1. gast
    gast

    Dankefür den Tipp mit der Flasche! Der nächste Mondansitz kann kommen 🙂

    4. Dezember 2012 auf 17:53 Antworten

Eine Antwort hinterlassen