Fragen aus der Jägerprüfung zu Reviereinrichtungen und zur Hege

Fragen aus der Jägerprüfung zu Reviereinrichtungen und zur Hege

Die Jägerprüfung ist eine der schwierigsten Prüfungen überhaupt. Heute können Sie bei uns anhand echter Fragen aus der Jägerprüfung testen, ob Sie bestehen würden.

Die Jägerprüfung: Haben Sie alles richtig?

suhle wildschwein jägerprüfung1. Wozu dienen Pirschwege?
a) Dem Vorbereiten eines Jägernotweges
b) Dem geräuschlosen Anpirschen
c) Dem Raubwildfang in Fanggärten

2. Welche der nachgenannten Holzarten ist gegen Vermorschen am widerstandsfähigsten, so dass sie sich zum Bau eines Hochsitzes am besten eignet?
a) Birke
b) Buche
c) Fichte

3. Welche der nachgenannten Maßnahmen an Hochsitzen müssen Sie aus Gründen der Unfallverhütung während des gesamten Jahres beachten?
a) Die Überprüfung auf eingetretene Schäden vor jeder Benutzung
b) Den Abbau der nicht mehr benötigten Hochsitze
c) Die Instandhaltung der Verblendung

4. Ein Jagdpächter will zusammen mit dem Grundstückseigentümer eine Streuobstwiese pflanzen. Muss dabei ein bestimmter Mindestabstand vom Nachbargrundstück eingehalten werden?
a) Ja
b) Nein

5. Wann dürfen Rohr- und Schilfbestände gemäht werden?
a) 1. Oktober bis 28. Februar
b) 1. August bis 28. Februar
c) 1.September bis 31.März

6. Welche Funktionen sollen sogenannte Pufferstreifen entlang von Hecken und Gewässern erfüllen?
a) Nährstoff- und Pflanzenschutzmitteleinträge verhindern
b) Spaziergängern neue Wanderwege bieten
c) Lebensräume für die Tierwelt schaffen
d) Den Landwirten zum Befahren mit ihren Maschinen dienen

7.Welche der nachfolgend beschriebenen Vorgehensweisen entsprechen der gesetzlichen Pflicht zur Hege?
a) Reduktion überhöhter Rehwildbestände zur Vermeidung übermäßiger Verbissschäden an der Waldverjüngung
b) Ausreichende winterliche Kraftfutterversorgung zur Erzeugung starker Trophäen bei Reh- und Rotwild
c) Belassen von Stoppelfeldern zur Verbesserung des Winterlebensraumes von Rebhühnern

8. Die Alp- bzw. Almwirtschaft verhindert durch die Beweidung ein Zuwachsen bzw. Verbuschen der Alp-/Almflächen. Welche Wildarten werden dadurch in ihren Lebensraumansprüchen besonders begünstigt?
a) Rotwild
b) Birkwild
c) Haselwild
d) Auerwild

9.Welche Möglichkeiten der Reviergestaltung tragen zur Verbesserung der Äsungsmöglichkeiten für das Schalenwild bei?
a) Anlage von Wildäckern
b) Pflanzung von Hecken
c) Anlage von Tümpeln
d) Anpflanzung von Wildobst

10. Welchen Wildarten kommt die Stoppelbrache zugute?
a) Baummarder
b) Birkwild
c) Feldhase
d) Rebhuhn


Antworten zu den Fragen aus der Jägerprüfung:

1. b
2. c
3. a,b
4. a
5. a
6. a,c
7. a,c
8. a,b
9. a,b,d
10. c,d

Foto: Makro Freak (CC BY-SA 2.5)

Gerüstet für die Drückjagd

Im Jagd1 Shop finden Sie Bekleidung, Ausrüstung und Hundebedarf ausgesuchter Marken für die Drückjagd-Saison. Entdecken Sie außerdem viele Ideen für Ihr Gastgeschenk für die Drückjagdeinladung.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wildrezept der Woche: Geschmortes Wildschweinragout Rezept – Leichte Zubereitung
Vorheriger Artikel
Wildrezept der Woche: Geschmortes Wildschweinragout Rezept – Leichte Zubereitung
Prominente Jäger
Nächster Artikel
Prominente Jäger