Fragen aus der Jägerprüfung zu Jagdbeschränkungen

Fragen aus der Jägerprüfung zu Jagdbeschränkungen

Die Jägerprüfung gehört zu den schwierigsten Prüfungen überhaupt. Hier können Interessierte anhand von Fragen aus der Jägerprüfung für den Ernstfall üben.

1. Dürfen Sie einen Rothirsch der Klasse I, der sich im Wintergatter schwer verletzt hat, in der Schonzeit ohne vorherige Genehmigung durch die Untere Jagdbehörde erlegen?
a) Ja
b) Nein

2. Welche der nachgenannten Wildarten dürfen ohne besondere behördliche Erlaubnis im Rahmen ihrer Jagdzeiten gefangen werden?
a) Schwarzwild
b) Fuchs
c) Wildkaninchen
d) Rabenkrähe
e) Dachs
f) Fasan

3. Welche der nachgenannten Wildarten dürfen ohne besondere behördliche Erlaubnis im Rahmen ihrer Jagdzeiten gefangen werden?
a) Rebhuhn
b) Baummarder
c) Waschbär
d) Marderhund
e) Steinmarder
f) Feldhase

4. Welche der nachgenannten Fallenarten dürfen ohne gesonderte jagdrechtliche Genehmigung zur Jagdausübung verwendet werden?
a) Kastenfalle für Wiesel(Wiesel-Wippbrettfalle)
b) Kastenfalle für den Lebendfang eines Fuchses
c) Scherenfalle
d) Tellereisen
e) Eiabzugseisen
f) Schwanenhals

5. Darf ein Revierinhaber einen Saufang zur Reduzierung stark zu Schaden gehenden Schwarzwildes ohne jagdbehördliche Genehmigung errichten und/oder betreiben?
a) Ja
b) Nein

6. Welche der nachgenannten Aussagen zur Fallenjagd sind richtig?
a) Der Jagdscheininhaber benötigt für die Fangjagd einen Nachweis über die Teilnahme an einem Fallenlehrgang
b) Fallen für den Lebendfang müssen so beschaffen sein,dass eine Verletzung des gefangenen Wildes ausgeschlossen ist
c) Fallen für den Totfang müssen täglich zweimal – mittags und abends – kontrolliert werden
d) Wer Schlagfallen verwendet, hat dies vorher der zuständigen Jagdbehörde anzuzeigen

7. Welche der nachgenannten Aussagen zu Drück- und Riegeljagden treffen zu?
a) Bei einer Drück -oder Riegeljagd dürfen Hunde frei laufend verwendet werden
b) Rotwild darf nicht erlegt werden
c) Rehwild darf nicht erlegt werden
d) Es dürfen maximal 4 Treiber drücken

8. Welche der nachgenannten heimischen Wildarten dürfen nicht auf einer Treibjagd erlegt werden?
a) Schwarzwild
b) Rotwild
c) Damwild
d) Fuchs
e) Feldhase
f) Stockente

9. Welche der nachgenannten heimischen Wildarten dürfen nicht auf einer Treibjagd erlegt werden?
a) Rehwild
b) Muffelwild
c) Gamswild
d) Wildkaninchen
e) Fasan
f) Dachs

10. Welche Zeit gilt als Nachtzeit im Sinne des Nachtjagdverbots des Jagdgesetzes?
a) 1⁄2 Stunde nach Sonnenuntergang bis 1⁄2 Stunde vor Sonnenaufgang
b) 1 Stunde nach Sonnenuntergang bis 1 Stunde vor Sonnenaufgang
c) 1 1⁄2 Stunden nach Sonnenuntergang bis 1 1⁄2 Stunden vor Sonnenaufgang

Antworten:
1. a
2. b,c,e
3. b,c,d,e
4. a,b,e,f
5. b
6. a,b,d
7. a,d
8. b,c
9. a,b,c
10. c

Magazin-Newsletter

Jetzt für den Magazin-Newsletter registrieren und regelmäßig interessante und spannende Beiträge rund um die Jagd erhalten.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Der Sikahirsch – Ein heimischer Exot
Vorheriger Artikel
Der Sikahirsch – Ein heimischer Exot
Auf Schwarzwildjagd mit Sauhunden
Nächster Artikel
Auf Schwarzwildjagd mit Sauhunden