Die Hirschbrunft – Wann, Wie und Wo kommt der Kapitalhirsch?

Die Hirschbrunft – Wann, Wie und Wo kommt der Kapitalhirsch?

Die Hirschbrunftjagd ist eines der schönsten aber auch anspruchsvollsten Jagdhighlights. Damit der Dekoration ihres Wohnzimmers durch ein eindrucksvolles Geweih nichts im Wege steht, lessen Sie hier die Tipps von jagd1.de-Experte Arthur Schucht.

Der Sommer neigt sich seinem Ende zu. Die Nächte werden kühler, die Blätter ergehen langsam in einem Gelbton, Nebel birgt die Idylle der Morgenstunden und die ersten Brunftschreie der Hirsche erfüllen die Natur.

Der Abschuss ist frei

Mit dem September beginnt die Hirschbrunft und somit auch die Jagd auf einen Kapitalhirsch. Doch man sollte sich sputen. Die Hirsche schlafen in dieser Zeit nur einige Minuten am Tag, sie Kämpfen und Treiben ständig. In diese körperlich anspruchsvollen Zeit verlieren die Hirsche bis zu einem Viertel ihres Körpergewichts. Das Spektakel endet dadurch zwangsläufig schon im Oktober. Wobei die gesamte Brunftzeit der Hirsche in Höherliegenden Revieren etwas später, sprich Mitte September startet, und somit auch ein wenig später endet.

Damit der Hirsch keinen Wind von Ihnen bekommt

Doch aus eigener Erfahrung kann ich Berichten, dass die Hirschjagd weitaus anspruchsvoller ist, als man vielleicht zunächst vermutet. Denn Rotwild verfügt über einen extrem gut ausgebildete Sinne. Vor allem sehen sie sehr gut. Es ist demnach zu beachten, möglichst gut getarnt zu sein. Denn das Rotwild reagiert auf helle, sich bewegende Flecken, wie es eine menschliche Hand oder sogar ein nicht ausreichend getarntes Gesicht sein kann, äußerst empfindlich. Ich würde es wärmstens empfehlen Handschuhe so wie eine Gesichtsmaske zu tragen.

LOCK-, REIZ- & BLATTJAGD

In unserem Shop finden Sie von verschiedenen Lockmitteln und Lockern bis hin zu Wildlenkungsmitteln und Buchenholzteer die nötige Ausrüstung für die Lock-, Reiz- und Blattjagd.

Dem Kapitalhirsch auf die Schliche kommen

Was sich für mich außerdem als Erfolg bringend herausgestellt hat, ist es sich anzusetzen und den Schreien der Hirsche zu horchen, sich dann für den am stärksten klingenden Ruf zu entscheiden und diesem hinterher zu pirschen. So steigert man zum einen die Wahrscheinlichkeit, einen starken Hirsch zu erlegen, außerdem hat man meist ein sehr viel spannenderes Erlebnis. Beim Pirschen muss jedoch beachtet werden, dass man Kleidung trägt welche keine Geräusche verursacht, sowie dass man nach Möglichkeit einen Zielstock mit sich führt um einen präzisen Schuss sicher zu
stellen.
Meiner Meinung nach ist die Jagd auf brunftige Hirsche die mit Abstand schönste Jagd im ganzen Jahr, da durch den Nebel und die unglaublich schönen Tiere eine Atmosphäre sondergleichen entsteht.

Zurück in die Natur

In stressigen Momenten gibt es nichts besseres als lange Spaziergänge mit dem Hund. Die frische Frühlingsluft tut nicht nur Körper und Seele gut, sondern auch unserem Immunsystem.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mondansitz – wann jagt es sich nachts am besten?
Vorheriger Artikel
Mondansitz – wann jagt es sich nachts am besten?
Die Totenwache: Hat der Brauch ausgedient?
Nächster Artikel
Die Totenwache: Hat der Brauch ausgedient?